Tennis-Stadtmeisterschaften 2018 – Nachbericht

Dank des hervorragenden Wetters konnten die Tennis – Stadtmeisterschaften 2018 auf der Anlage des TC am Schloss in Rheda reibungslos durchgeführt werden. Die Vereine TC COR, TC Emspark und TC am Schloss hatten noch den TC Herzebrock und die Langenberger Vereine als Gäste eingeladen. Diese Einladung wurde gerne angenommen und trug letztlich auch dazu bei, dass spannende Endspiele ausgetragen werden konnten.

Im nächsten Jahr kommt es – nach 12 Jahren – zu einer Veränderung in der Ausrichtung. Organisator vom TC am Schloss, Friedel Voltmann: „Ab dem Jahr 2019 wird der TC COR, nach Absprache mit dem 1. Vorsitzenden Helmut Mangel, die Tennis – Stadtmeisterschaften ausrichten“.

Das Turnier war beim Verband als Leistungsklassen – Turnier(LK) gemeldet, so dass sich die Spieler bei entsprechenden Leistungen auch herunterspielen konnten. Folgende Runden wurden ausgespielt: Herren, Herren 30+, Herren 50+, Herren 65+, Damen und die Doppel Herren und Senioren. Unter großer Zuschauerbeteiligung wurden die Endspiele ausgetragen.

Neuer Stadtmeister wurde bei den Herren Marcel Bartsch (TC COR). Er schlug im Endspiel seinen Vereinskollegen Rene Klindt mit 6:4; 6:4. Für die hervorragenden Leistungen der beiden jungen Spieler gab es tosenden Beifall.

In der Klasse Herren 30+ standen sich im Endspiel Timo Schulze Grachtrup (TC COR) und Alexander Mönnich(TC SV GW Langenberg) gegenüber. Neuer Stadtmeister in dieser Alterklasse wurde Alexander Mönnich, der das Endspiel mit 6:4; 7:6 gegen den Favoriten, nach taktisch gutem Spiel gewann.

In der Altersklasse 50+ trafen die Mannschaftskollegen Karsten Linke und Michael Tröster( TC am Schloss) aufeinander. Karsten Linke zeigte eine starke Leistung und wurde mit einem Sieg von 6:1; 6:0; wie im Vorjahr, wieder Stadtmeister.

Die Senioren spielten in der Altersklasse 65+. Hier konnte Lothar Rolle (TC am Schloss) im sogenannten Kästchenspiel seine Überlegenheit beweisen und wurde ohne Niederlage Stadtmeister.

Eine äußerst interessante Endspielpaarung ergab sich bei den Damen. Andrea von Salzen (TC am Schloss), die bereits in ihrer Altersklasse Kreis – und Bezirksmeisterin geworden war, erkämpfte sich in den Vorspielen die Endspielteilnahme gegen die junge Herzebrockerin Marie Reckmeyer. Trotz ihrer Titel war nicht Andrea von Salzen die Favoritin sondern Marie Reckmeyer. Der erste Satz verlief auch erwartungsgemäß und ging mit 6:2 an Reckmeyer. Es wurde allerdings um jeden Punkt ausdauernd gekämpft. Auch der 2. Satz verlief zunächst wie der 1. Satz. Nachdem es bereits 5:2 für Marie Reckmeyer stand und der Titel greifbar nahe schien, kam die Angst vor dem Sieg. Andrea von Salzen erkämpfte sich Punkt für Punkt und konnte den Satz noch zum 7:6 umdrehen. Damit war das Match fast schon gelaufen. Der abschließende Matchtiebreak ging mit 10:3 – unter dem Jubel der Zuschauer – an Andrea von Salzen(TC am Schloss), die somit auch noch Stadtmeisterin wurde.

Im Senioren – Doppel Ralf Hünnefeld/Udo Röwekamp(TC COR) gegen Reinard Lassahn/ Manfred Bröckelmann(TC Emspark) war der 1. Satz hart umkämpft und ging mit 7:5 an die COR – Spieler. Der 2. Satz war dann eindeutig 6:1 für COR, so dass der Stadtmeistertitel an Ralf Hünnefeld/Udo Röwekamp doch letztlich eindeutig ausfiel.

Das abschließende Herren – Doppel und somit den Stadtmeistertitel konnten sich mit einem Sieg von 6:1;6:4; Daniel Möller/Rene Klindt (TC COR) gegen das TC Emspark – Duo, Nils Monkenbusch/Achim Reichel, sichern.

von links nach rechts: Stellv. Bürgermeister Norbert Flaskamp, Achim Reichel, Ralf Hünnefeld, Nils Monkenbusch, Udo Röwekamp, Stadtmeister Herren 30 Alexander Mönnich, Timo Schulze Grachtrup, Stadtmeisterin Damen Andrea von Salzen, Michael Tröster, Manfred Bröckelmann, Reinhard Lassahn, Marie Reckmeyer, Stadtmeister Herren Marcel Bartsch, Rene Klindt, Stadtmeister Senioren Lothar Rolle, Klaus Berger, Organisator Friedel Voltmann.
links Stadtmeister Karsten Linke und Michael Tröster
links Marie Reckmeyer mit der neuen Stadtmeisterin Andrea von Salzen
Zuschauer mit dem Stadtmeister der Senioren Lothar Rolle (mit dem Bier in der Hand)